Sie sind hier

» » Nachfolge-Finanzierung im Handwerk - Übernahme eines alteingesessenen Familienbetriebs

Nachfolge-Beispiel Nr. 3

Nachfolge-Finanzierung im Handwerk - Übernahme eines alteingesessenen Familienbetriebs

"Der zuständige Sachbearbeiter bei der Bank hat den Businessplan als sehr gut bewertet und seinerseits wird eine Empfehlung für eine Kreditvergabe erfolgen ..."

"Ein Erfolg unserer sehr guten Arbeit ist die Zusage der KSK ."

Der Augenoptikermeister plante, den Betrieb, in dem er tätig war, nach einer mehrjährigen Einarbeitung und Übergabephase im Zuge einer Nachfolge-Regelung zu übernehmen.

Der Betrieb feierte kürzlich sein 90jähriges Jubiläum und der aktuelle Inhaber suchte aus Altersgründen nach einer Nachfolgelösung, die ihm den verdienten Ruhestand und dem Nachfolger die Fortführung des Betriebs und die Sicherung der Arbeitsplätze ermöglicht.

Nachfolge im Handwerk

Neben der Finanzierung für den Kaufpreis im mittleren sechsstelligen Bereich war die Finanzierung der Übernahme des Warenlagers und Mobiliars erforderlich, sowie für die Übergangszeit der private Lebensunterhalt des Nachfolgers.

Den Businessplan für die Kaufpreisfinanzierung hatte der Gründer schon weitestgehend selbst erstellt, "nur" der Zahlenteil und die korrekte Ermittlung des Kapitalbedarfs war von unserer Seite aus zunächst noch zu erledigen.

Gemeinsam rechneten wir verschiedene Varianten durch und bereiteten aussagefähige Unterlagen für die Bank vor; beispielsweise auch verschiedene Szenarien für die Umsatzerlöse inklusive der Berücksichtigung saisonaler Effekte und der branchenüblichen Besonderheiten hinsichtlich Zahlungsmodalitäten mit Lieferanten.

Durch die Förderung der BWHM-Gründergutscheine für Gründer und Nachfolger im Handwerk konnten wir ihm die Beratung zu einem vergünstigten Eigenanteil anbieten.

Realisierungsfahrplan für die Übergangsphase

Um im Falle einer erfolgreichen Übernahme in den ohnehin hektischen ersten Monaten den Rücken frei zu haben für wichtigere Dinge, haben wir die Übernahmeplanung noch um einen detaillierten Fahrplan bis hin zum geplanten Übernahmetermin ergänzt, woraus sich die weiteren ToDos der nächsten Zeit ergaben (wann werden Kunden informiert, wann findet die offizielle Feier statt, wann werden Miet- und Arbeitsverträge umgeschrieben, usw. ... bis hin zur Umstellung des Telefonanschlusses und der Berufsgenossenschaft).

Durch die Planung der Vor-Gründungsphase war auch klar, von welchen Dienstleistern und Lieferanten in der Zwischenzeit noch Angebote eingeholt werden müssen, mit welchen Marketingaufwendungen zu rechnen ist, und - wichtig für die Bankgespräche - welcher Kredit-Teil bis wann abgerufen werden soll.

Drei Bankgespräche - drei Zusagen

Für den gesamten Kapitalbedarf hatten wir die Aufteilung in 3 verschiedene Darlehensteile mit unterschiedlichen Laufzeiten und tilgungsfreien Jahren vorgesehen, um die Verschuldung zwar zügig wieder zurückzuführen, gleichzeitig aber dem Nachfolger trotz Kapitaldienst noch genügend Liquiditätsspielraum für Folgeinvestitionen zu lassen, die in den nächsten Jahren anstehen werden.

Mit diesen Unterlagen konnten dann die Gespräche sowohl mit den beiden Hausbanken des bisherigen Inhabers wie auch der Bank des Nachfolgers geführt werden.

Alle drei Banken signalisierten, dass sie das Vorhaben begleiten würden; von einem Institut kam nach wenigen Tagen dann bereits die Finanzierungszusage, so dass sich unser Gründer nun der weiteren Vorbereitung und Realisierung der Übernahme widmen kann.

 

Weitere Beispiele erfolgreicher Unternehmensnachfolgen

Nachfolge-Beispiel Nr. 5

Mit einer dicken Rolle beschriebener Flipcharts kam der Kunde zu unserem ersten Termin. Er hatte sich bereits viele Gedanken gemacht, wie er das bestehende Sportunternehmen nach der Übernahme fortführen wollte: neue Angebote, Ablaufverbesserungen, Investitionen, bessere Vermarktung usw.

Nachfolge-Beispiel Nr. 4

An der Frage, wie man Maultaschen "richtig" serviert, scheiden sich die Geister. Wir mussten zum Glück nur die Frage beantworten, wie die Übernahme des elterlichen Betriebs realisiert werden kann.

Nachfolge-Beispiel Nr. 2

Nach 20 Jahren Berufserfahrung war es für den ausgebildeten Ergotherapeuten an der Zeit, sich mit seiner eigenen Ergotherapie-Praxis selbständig zu machen. Als sich die Gelegenheit ergab, eine gut eingeführte Praxis zu übernehmen, haben wir ihn bei der Ausarbeitung des Businessplans und der Beantragung der Kaufpreis-Finanzierung unterstützt.

Nachfolge-Beispiel Nr. 1

Ob Schorschi oder der Wunsch nach Veränderung zuerst da war, hat uns der Maler nicht verraten. Wir jedenfalls trafen das Chamäleon Schorschi, nebst ein paar Geckos, Schildkröten, Fischen und zwei Hunden, bei unserem ersten Termin mit dem Juniorchef. Der Tierfreund hatte gerade den Familienbetrieb von seinem Vater übernommen und wollte den Neustart nutzen, um seinen Außenauftritt zu überarbeiten.