Sie sind hier

» » Digitalisierungs-Cockpit für Dienstleister: 50 Ideen für neue Angebote und Erlösmodelle

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 23

Digitalisierungs-Cockpit für Dienstleister: 50 Ideen für neue Angebote und Erlösmodelle

"Statt des erwarteten Bullshit-Bingos sind wir im Workshop dank des Cockpits tatsächlich auf viele Ideen gekommen, wie wir neue Technologien und Trends für uns nutzen können."

Wir leben in einer digitalisierten Welt, in der Tretroller per App geteilt, Musik gestreamt und Fabriken vernetzt werden. Doch wie kann ich als kleineres Unternehmen die Digitalisierung nutzen? Für einen Dienstleister haben wir zur Beantwortung dieser Frage das RKW Digitalisierungs-Cockpit genutzt.

Bezugs- und Ausgangspunkt aller strategischen Überlegungen ist der Kunde. Die vier Perspektiven

  • Angebot
  • Prozesse
  • Erlösmodelle
  • Kanäle

beleuchten Bereiche, in denen sich durch Digitalisierung Chancen oder ganz neue Geschäftsmodelle bieten. Zu jeder Perspektive gibt es knapp ein Dutzend Fragen, die das Potenzial fürs eigene Unternehmen prüfen. Die Fragen sind jeweils mit praktischen Unternehmensbeispielen hinterlegt, um deutlich zu machen, was gemeint ist.

In zwei Workshops à 2 Stunden haben wir mit unserem Kunden "gebrainstormt" zu Anregungen wie

  • Welchen digitalen Service würden sich Ihre Kunden wünschen?
  • Ist in Ihrer Branche ein Uber, Amazon oder Airbnb denkbar?
  • Wo verlieren Sie und Ihre Mitarbeiter am meisten Zeit?
  • Wie könnte ein Online-Konfigurator für Ihre Leistungen aussehen?
  • Wie sähe ein Flatrate-Angebot in Ihrem Geschäftsfeld aus?

Am Ende hatten wir eine Wand voller gelber Zettel mit Ideen. In einer weiteren Runde sortierten wir die Ideen nach "Umsetzbarkeit" (wie viel Aufwand? wie schnell machbar?) und "Nutzen". Die Ansatzpunkte mit "guter Umsetzbarkeit" und "hohem Nutzen" stehen nun ganz oben auf der to-do-Liste im Unternehmen. Und damit diese Aufgaben im Tagesgeschäft nicht untergehen, wurden für jede Aufgabe Verantwortliche definiert und eine Zeitschiene erstellt.

So wird der große Brocken "Digitalisierungs-Projekt" in verdauliche Häppchen aufgeteilt.

Weitere Beratungsprojekte

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 22

Manche Branchen tun sich bei Kreditanfragen leichter als andere, andere haben tendenziell Schwierigkeiten, eine Finanzierung zu erhalten. Eine der Branchen, die kritisch gesehen wird, sind Transport- und Speditionsunternehmen, die mit Margendruck und Überkapazitäten zu kämpfen haben.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 21

Das Dienstleistungs-Unternehmen läuft, man kennt den Markt und die Kunden, Aufträge kommen rein und werden abgearbeitet. Und doch "nagt" die Idee im Hinterkopf, ein Geschäftsfeld aufzubauen, das wenig mit dem bisherigen zu tun hat. Was tun - die neue Idee verfolgen, die auf der persönlichen Leidenschaft gründet und für zukunftsträchtig eingeschätzt wird, oder doch lieber auf das sichere, bisherige Geschäftsmodell setzen? In dieser Situation suchte der Unternehmer Rat bei uns.

Kosmetikonlineshop
Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 20

Der Webshop ist online, diverse Social Media Profile sind eingerichtet und es gibt erste (wenige) Kunden. Aber wie geht's nun weiter? Wie kann der Shop vermarktet werden und welche technischen Maßnahmen sind möglich, um die Auffindbarkeit zu verbessern? Wie kann die Kundenbasis vergrößert werden? Wie kommt man zu mehr Fans&Followern? Das waren die Fragestellungen eines frischgebackenen Online-Händlers, der an uns herangetreten ist.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 19

Immer am Puls der Zeit - so führte unser Kunde nicht nur diverse trendige Schönheits-Behandlungen der Hollywood-Stars im familieneigenen Studio ein, sondern entdeckte auch das innovative Beauty-Konzept eines französischen Herstellers. Nach einer ersten Kontaktaufnahme zeigte sich, dass es für Deutschland noch keine Vertriebspartner gab. Der Steuerberater regte die Erstellung eines Businessplans und die Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen an.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 18

Es gibt (zum Glück) keine Vorschrift, sich vor einer Unternehmensgründung mit den Themen Businessplan und Finanzierung zu beschäftigen. Einige Unternehmer gründen ohne Planung und holen dies dann erst später nach, wenn die zweite oder dritte Wachstumsstufe finanziert werden muss.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 17

Die Gründe, weshalb ein Unternehmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät und Verbindlichkeiten nicht mehr termingerecht begleichen kann, können unterschiedlichster Natur sein: die Marktentwicklung, Produkte/Dienstleistungen werden nicht nachgefragt, es wird nicht genügend Personal gefunden, Krankheit oder Ausfall des Inhabers, usw.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 16

Typischerweise ist am Flughafen Eile geboten - auch bei Bewerbungen um die begehrten Verkaufsflächen.

Wir unterstützten unseren Kunden deshalb, sein Konzept innerhalb einer Woche auf Papier zu bringen: Beschreibung der Geschäftsidee, Herausarbeiten der Alleinstellungsmerkmale, Laden-Skizzen und Finanzplanung.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 15

Ein mittelständisches Unternehmen, das wir seit mehreren Jahren begleiten, hat sich für 2018 vorgenommen, noch mehr Service-Erlebnis zu bieten. Wohlgemerkt um Gutes noch besser zu machen, denn bei der letzten Kundenbefragung waren schon sehr gute Ergebnisse erzielt worden.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 14

Das Planungsbüro kam mit einer Festplatte voller Daten auf uns zu: Marketingaktionen aus der Vergangenheit, erstellte Strategiepapiere, angefangene Konzepte usw. Der Wunsch: Ordnung ins Marketing bringen, sowohl was die Vorgehensweise angeht, als auch die Strukturierung.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 13

Als wir "Fridi" kennenlernten, hatten sie gerade den 1. Platz beim Elevator Pitch auf der Gründermesse Neckar-Alb erreicht. Wenig später folgte der 3. Platz beim Gründerpreis Baden-Württemberg.

Wir freuten uns, die Vorbereitungen für das tolle Projekt "Unverpackt Laden in Reutlingen" mit Tipps zu Fördermitteln und Marketing unterstützen zu können.