Sie sind hier

» » Frühjahrsputz fürs Heilige Blechle

Existenzgründer-Beispiel Nr. 17

Frühjahrsputz fürs Heilige Blechle

"Wir haben gestern Abend den Vertrag von der L-Bank erhalten! Uns ist wirklich ein Stein vom Herzen gefallen und wir freuen uns nun sehr, dass das Finanzielle endlich geregelt ist. Das hätten wir natürlich ohne Sie nicht geschafft und deshalb möchten wir uns herzlich bei Ihnen für die tolle Zusammenarbeit bedanken. Wir waren sehr froh einen so zuverlässigen und kompetenten Berater an der Seite zu haben."

Als sich die beiden Existenzgründer im Bereich Fahrzeugreinigung und -aufbereitung Ende Januar an uns gewandt haben, war klar, dass es mal wieder schnell gehen muss. Sie wollten eine Gründungsfinanzierung beantragen und es sollte schon im April mit dem Frühjahrsputz losgehen …

Von der Geschäftsidee über das Marketingkonzept zum Marketingplan

Viel Zeit blieb also nicht, den Businessplan bei der Bank einzureichen, da zusätzlich zur Bearbeitungszeit durch die Hausbank auch noch 2-3 Wochen bei der L-Bank für das Starthilfedarlehen berücksichtigt werden mussten.

Zunächst stellten wir das Geschäftsmodell auf eine solide Basis. Neben der Ausarbeitung der anzubietenden Leistungen, der Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen und deren Anforderungen an einen Dienstleister und ganz konkreter Dienstleistungspakete mit Preisen wurde im Rahmen unserer Beratung beispielsweise auch ein Marketingplan für die ersten 12 Monate erstellt, der bereits ganz konkrete Werbemaßnahmen mit saisonalen Ansatzpunkten enthält.

Denn Gründe, das eigene „heilige Blechle“ professionell reinigen und aufbereiten zu lassen, gibt es ja mehr als genug. Das ganze Jahr über - Frühjahrsputz, nach einem Strandurlaub, einer Skiausfahrt, dem Familienausflug an einem langen Wochenende, oder auch vor dem Verkauf bei einer Wertermittlung. Firmenkunden wie Gebrauchtwagenhändler oder Inhaber größerer Fahrzeugflotten haben wiederum ganz andere Anlässe und Gründe für eine Autoaufbereitung.

Neben dem Marketingkonzept gehörten Themen wie Standort, die Wettbewerbssituation, erforderliche Genehmigungen, Versicherungen, Umweltschutzauflagen, anstehende Renovierungsmaßnahmen am gewählten Standort und ähnliches mehr in den Businessplan.

Zusage für Gründerzuschuss und Finanzierung

Nicht zu vergessen natürlich der Finanzplan mit Rentabilitätsprognose, der Planung der Kapazitätsauslastung und des Umsatzes sowie der Ermittlung des Kapitalbedarfs, um neben dem betrieblichen Aufwand auch für beide Gründer den privaten Lebensunterhalt ab dem ersten Tag zu decken.

Ausgestattet mit dem Businessplan konnten die Gründer dann gut vorbereitet in die Bankgespräche gehen, und nach einigen Tagen kam dann auch die Zusage der Hausbank, das Gründerdarlehen über die L-Bank zur Verfügung zu stellen.

Parallel dazu hat auch die Agentur für Arbeit den Gründerzuschuss bewilligt, so dass sowohl der Lebensunterhalt als auch die Finanzierung der Erstinvestitionen und des Betriebsmittelbedarfs gesichert ist. Und da wir es nicht nur bei den Ideen zur Kundenakquise belassen haben, sondern die Gründer für die ersten ausgewählten Maßnahmen gleich noch die Adressliste potentieller Kunden mit uns recherchiert haben, konnten zeitgleich mit der Eröffnungsfeier auch die ersten Werbeaktionen gestartet und im ersten Monat der Planumsatz deutlich übertroffen werden.

Weitere Beispiele erfolgreicher Existenzgründer

Existenzgründer-Beispiel Nr. 38

Es gibt viele Varianten, sein eigenes Unternehmen zu gründen – die einen gründen neu „bei Null“, um ihre ganze eigene Idee zu realisieren. Andere treten die Nachfolge im (elterlichen) Betrieb oder einem anderen Arbeitgeber an oder kaufen ein bestehendes Unternehmen. Und wieder andere machen sich als Franchise-Betrieb selbständig.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 37

"Ich möchte weg vom Bürojob und was ganz anderes machen", erzählte uns eine Teilnehmerin im Existenzgründer-Seminar. Der Plan war, einen Laden für Naturkosmetik zu eröffnen und zusätzliche passende Dienstleistungen anzubieten. Eine entsprechende Lokalität stand in Aussicht und der Businessplan war schon fast fertig.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 36

Manchmal gehört es zu den Neujahrs-Vorsätzen, sich selbständig zu machen. So wie bei der Physiotherapeutin, die wir seit Anfang letzten Jahres begleiten durften. Ihr Plan war es, im ländlichen Raum eine Physiopraxis mit klassischen Behandlungen und Gesundheitskursen (wie z.B. Rückenkursen u.a.) zu eröffnen.

Seepferdchen
Existenzgründer-Beispiel Nr. 35

Die Gründerin kam mit ihrer Kursplanung und ersten Werbeunterlagen für ihre Schwimmschule auf uns zu. Gemeinsam bearbeiteten wir die für den Businessplan erforderlichen Bereiche Geschäftsidee, Zielgruppe, Markt, Wettbewerb, Marketing und Organisation. Dank der guten Vorbereitung war dieser Teil schnell erledigt.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 34

Auch für Gründer mit Steuern- und BWL-Hintergrund ist ein Businessplan und eine Gründungsvorbereitung oft "Neuland". In den vergangenen Monaten durften wir eine Steuerfachangestellte dabei unterstützen, ihr eigenes Büro für Buchhaltungs-Leistungen zu eröffnen.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 33

Ein eigenes Fitness-Studio für gutes funktionelles Training - das war der Traum des begeisterten Sportlers, der Anfang des Jahres auf uns zu kam. Unterstützt durch die RKW Gründergutscheine legten wir mit der Planung los.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 32

Zwei engagierte Tourismuskauffrauen, viele neue Service- und Marketing-Ideen und der absolute Wunsch, diese in einem eigenen Reisebüro zu verwirklichen. Auch der Businessplan war schon fast fertig, als wir uns kennenlernten - zumindest der Teil zu Geschäftsidee, Zielgruppe, Markt und Vermarktung. Was fehlte war der Zahlenteil - Investitionsplanung, Rentabilitätsvorschau, Liquiditätsplanung.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 31

Der junge Flachdachspezialist wollte vieles anders machen als in seinem bisherigen Betrieb und gründete sein eigenes Unternehmen. Bei den Vorbereitungen und der Erstellung des Businessplan konnten wir ihn mit einer geförderten Gründerberatung und im Marketing unterstützen.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 30

Nicht aus der Not oder einer Zwangssituation heraus, sondern bewusst zur Verwirklichung seiner eigenen Ideen und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, hat sich ein Ingenieur zur Gründung seines eigenen Unternehmens entschieden und sich bei den Planungen und Vorbereitungen von uns unterstützen lassen - gefördert durch die Gründergutscheine des Landes Baden-Württemberg.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 29

Energieeffizienzberater gibt es mittlerweile soviel wie Silizium im Sand am Meer ... Umso wichtiger ist es für einen neuen Berater, sich von der Masse der etablierten Dienstleister abzuheben und auf sein eigenes Produktportfolio aufmerksam zu machen.