Eine Webseite ist in den meisten Fällen heutzutage Pflicht, selbst wenn Sie nicht übers Internet verkaufen wollen. Eine professionelle Webseite (und wenn es nur ein paar Seiten sind), verleiht Ihrem Unternehmen eine gewisse Seriosität und bietet potenziellen Kunden einen Überblick über Ihr Angebot.

Ein professionelles Logo bzw. ein Schriftzug ist ebenfalls sinnvoll, nur in wenigen Konstellationen geht’s ohne.

Für eine Gründung im Team spricht, dass Sie von Anfang an verschiedene Fähigkeiten und Persönlichkeitstypen im Unternehmen haben und sich sowohl den administrativen Aufwand als auch die Arbeit an Aufträgen aufteilen können. Allerdings müssen dann ab Start Einkommen für mehrere Personen erwirtschaftet bzw. finanziert werden. Auf jeden Fall ist eine passende Rechtsform zu wählen.

Schwierig ist es, wenn es im (geplanten) Team sehr unterschiedliche Auffassungen zur Geschäftsstrategie und/oder der täglichen Arbeit gibt. Dann ist eher die Gründung durch eine Person zu empfehlen. Ggf. können Teammitglieder als Angstellte einsteigen.

Die Fakten (siehe auch §19 USt-Gesetz):

Zu den Kleinunternehmern gehören aus steuerlicher Sicht Einzelunternehmer bzw. Freiberufler oder auch GbR, UGs (haftungsbeschränkt) und andere Rechtsformen, die im Jahr der Gründung voraussichtlich einen Gesamtumsatz (brutto) von nicht mehr als 22.000 Euro erwirtschaften. Für die Folgejahre gilt: Kleinunternehmen dürfen jeweils im vorangegangenen Kalenderjahr 22.000 Euro nicht überstiegen haben und im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich 50.000 Euro nicht übersteigen.

Bei der Umsatzgrenze von 50.000 Euro kommt es immer auf die Prognose an, die zu Beginn des Jahres erstellt wird. Liegt die Prognose unter 50.000 Euro, gilt die Kleinunternehmerregelung für das laufende Jahr, selbst wenn der tatsächliche Umsatz später davon abweicht. Wenn man im Laufe des Jahres feststellt, dass die Umsatzgrenze von 22.000 Euro überschritten wird, muss man mit Beginn des kommenden Jahres in Rechnungen die Umsatzsteuer ausweisen und im Rahmen der Umsatzsteuer-Voranmeldung an das Finanzamt abführen.

Für Gründer gilt, dass man die voraussichtlichen Umsätze im ersten Jahr bei einer unterjährigen Gründung auf 12 Monate hochrechnen muss.

Mögliche Vorteile als "Kleinunternehmer":

  • Es muss keine monatliche Umsatzsteuer-Voranmeldung gemacht werden. Die Administration ist also etwas einfacher.
  • Ihr Preis ist der Endpreis für den Kunden, es muss keine Umsatzsteuer "draufgeschlagen" werden. Dies ist insbesondere für Privatkunden relevant, die die Umsatzsteuer nicht verrechnen dürfen. Sie profitieren von niedrigeren Preisen.
  • Es darf eine "einfache Buchführung" gemacht werden, wenn man nicht als Kaufmann gilt, nicht im Handelsregister eingetragen ist und die Grenzen für Umsätze, Gewinne und so genannten Wirtschaftswerte nicht überschreitet (Umsätze: 600.000 Euro; Gewinn aus Gewerbebetrieb oder aus Land-/Forstwirtschaft: 60.000 Euro).
  • Kleinunternehmer, die die oben genannten Grenzen nicht überschreiten, brauchen ihren Gewinn nur durch eine einfache Einnahmen-Überschussrechnung EÜR zu ermitteln.

Mögliche Nachteile in der Kleinunternehmerregelung:

  • Wer keine Umsatzsteuer ans Finanzamt abführt, kann auch keine Vorsteuer geltend machen und diese mit der Umsatzsteuer verrechnen. Für Investitionen und laufende Ausgaben muss also immer der Bruttobetrag bezahlt werden. Haben Sie hohe Investitionen und viele Ausgaben, könnte der Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung also Sinn machen.
  • Für Geschäftskunden können die Leistungen teurer werden, wenn keine in den Rechnungen keine Umsatzsteuer ausgewiesen wird und somit keine Vorsteuer verbucht werden kann.
  • Dienstleister, die die "Kleinunternehmerregelung" ausweisen, können als weniger kompetent wahrgenommen werden, da sie offensichtlich niedrige Umsätze haben. Dies kann insbesondere für Geschäftskunden eine negativere Wahrnehmung begünstigen.

Zur abschließenden Bewertung empfiehlt sich die Klärung mit einem Steuerberater.

 

Vorgehensweise

Alle angehenden Unternehmer erhalten vom Finanzamt einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. Bei Punkt 7.3 des Fragebogens kann angekreuzt werden, ob man die Kleinunternehmer-Regelung in Anspruch nimmt oder darauf verzichtet. In letzterem Fall sind Sie an diese Entscheidung für fünf Jahre gebunden und müssen als Gründer in den ersten zwei Kalenderjahren monatlich, später vierteljährlich, eine Umsatzsteuervoranmeldung für das Finanzamt erstellen und entsprechend auch die Umsatzsteuer abführen.
Jederzeit möglich ist hingegen der Wechsel von der Kleinunternehmerregel zur Regelbesteuerung. Ein formloses Schreiben ans Finanzamt genügt.

Es gibt Beteiligungsmodelle wie z.B. über die "Mittelständische Beteiligungsgesellschaft" (mbg), die Möglichkeit Investoren für das Geschäftsmodell zu gewinnen sowie die Finanzierung über Crowdfunding.

Kern des Crowdfunding ist eine Kampagne auf Plattformen wie startnext.de oder kickstarter.de, bei der die Geschäftsidee inkl. eines Videos vorgestellt wird und zukünftige Kunden oder Leute, denen die Verwirklichung der Idee wichtig ist, kleine und größere Beiträge zusagen. Im Gegenzug erhalten Sie, wenn das Fundingziel erreicht wird, ein sog. „Goodie“.

Zum einen gibt es Beratungsfördermittel (z.B. zur Businessplan-Erstellung), Fördermittel für die Produktentwicklung (z.B. Innovationsgutschein) und Fördermittel für die Anlaufphase (z.B. Gründerzuschuss der Arbeitsagentur), andererseits geförderte Finanzierungen.

Eine Auswahl der gängigsten Programme finden Sie unter Fördermittel.

Grundlage für die Beantragung eines Kredits ist der Businessplan. Die Kreditsumme errechnet sich aus Investitionen und Liquiditätslücke aus dem laufenden Geschäft (also Betriebsausgaben und Lebensunterhalt, die zunächst nicht durch Betriebseinnahmen gedeckt werden können).

Passende Finanzierungsvarianten wie z.B. L-Bank Starthilfe 80 Darlehen, andere (Förder-)Darlehen oder ggfs. auch Kontokorrent-Linie sowie ggf. die Aufteilung werden Ihnen i.d.R. von Bankinstituten vorgeschlagen.

Wichtig ist, dass Sie sich über Ihr Angebot, Ihre Besonderheiten und Ihre Zielgruppe im Klaren sind. Dann kann man schauen, auf welchem Weg und mit welchen Argumenten Sie diese Personen/Unternehmen erreichen.

Ideen zu Low Budget Marketing finden Sie hier oder in einem gratis Erstgespräch mit uns.

Üblicherweise umfasst ein Businessplan 15-30 Seiten. Abhängig von der geplanten Geschäftsidee kann weniger oder mehr Sinn machen.

Gewerbliche und selbständige Tätigkeiten müssen im Rathaus/Bürgermeisteramt angemeldet werden. Erforderliche Unterlagen sind in der Regel Gewerbeanmeldung, Personalausweis/Pass, Erlaubnis bei erlaubnispflichtiger Anmeldung, ggf. Handwerkskarte, Aufenthaltsgenehmigung bei Ausländern. Eine Kopie wird weitergereicht an das Finanzamt, die Berufsgenossenschaft, die Handwerkskammer bzw. IHK und div. statistische Organisationen. In einigen Bereichen (z.B. Arbeitnehmerüberlassung, Bewachungsunternehmen, Gastronomie, Makler, Bauträger etc.) sind Sondergenehmigungen notwendig.

Sonderregelungen gibt es für

Freiberufler zeigen den Beginn Ihrer Tätigkeit beim zuständigen Finanzamt an.

Haben Sie Fragen zu Terminen, Förderprogrammen oder unseren Leistungen?

Rufen Sie uns an unter 07121 / 798060-0 oder schreiben Sie uns eine Nachricht. Wir rufen Sie gern zurück.

FAQ Crowdfunding

Beim Crowdfunding unterstützt eine Vielzahl an Menschen – die Crowd – ein Projekt finanziell und ermöglicht dadurch die Realisierung. Für welche Projekte / Startups eignet sich Crowdfunding?

FAQ Marketing

Mein Produkt ist so toll - das braucht jeder. Warum sollte ich mich trotzdem mit der Zielgruppe beschäftigen?

FAQ Businessplan

Wer braucht eigentlich einen Businessplan und wie lange muss der sein?

FAQ Finanzierung

Wie funktioniert das mit den Förderdarlehen? Wie lange dauert es, bis ich das Geld ausgeben und Lieferanten bezahlen kann?

FAQ Organisatorisches

Soll ich mich alleine oder mit jemand anderem zusammen selbständig mache? Und wo muss ich denn hingehen, wenn ich jetzt endlich loslegen will?

FAQ Gründung

Gibt es für meine Gründung auch Fördermittel? Und wozu brauch ich ein Logo und eine Webseite?

FAQ Nachfolge-Finanzierung

Auszüge aus dem Seminar "12 Empfehlungen für eine erfolgreiche Nachfolge-Finanzierung"

FAQ Förderdarlehen

Wie komme ich als Gründer an Förderkredite ran, wie z.B. das Starthilfe-Darlehen der L-Bank oder das Startgeld der KfW?

FAQ Fördermittel

Gibt es auch Förderungen für Gründer? Wenn ja, welche?

Suchen Sie Infos zu einem speziellen Thema?

Durchsuchen Sie unsere Seite über das Suchfeld oder schauen Sie auch in unseren FAQ-Bereich. Dort finden Sie weitere Antworten auf häufige Fragen zum Thema Businessplan, Fördermittel, uvm.

 

Und wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Senden Sie uns eine Nachricht.
Wir rufen Sie gern zurück.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@langner-beratung.de widerrufen.