Sie sind hier

» » Nebenerwerbs-Gründung im Gesundheitswesen

Existenzgründer-Beispiel Nr. 26

Nebenerwerbs-Gründung im Gesundheitswesen

"Die Homepage gefällt uns schon sehr gut!
Genau so haben wir uns das vorgestellt."

Ein Teilnehmer unseres Tübinger Gründerseminars war nach einigen Jahren als angestellter Physiotherapeut bereit für ein neues Abenteuer – die Gründung seiner eigenen Osteopathie-Praxis, für die er in den zurückliegenden Monaten berufsbegleitend bereits die entsprechenden fachlichen Fortbildungen durchlaufen hatte.

Die Gründung der Osteopathiepraxis sollte im Nebenerwerb erfolgen, um die finanzielle Belastung durch das Teilzeiteinkommen der Festanstellung abzufedern.

Gründungsplanung für Nebenerwerbs-Selbständigkeit

Mit Hilfe der Förderung durch die Gründergutscheine des Landes-Baden-Württemberg konnten wir bei der Ausarbeitung des Businessplans unterstützen, ohne das Gründungsbudget übermäßig zu strapazieren.

Bei Gründungen im Nebenerwerb stellt sich auch immer die Frage, ob (und ggfs. wann) eine Umwandlung der Nebenerwerbsgründung in eine Vollzeit-Selbständigkeit machbar ist. Mit einem ausgearbeiteten Businessplan und verschiedenen Szenarien lässt sich diese Frage beantworten und auch in „Stückzahlen“ konkretisieren, bspw. ab wievielen Patienten pro Monat trägt sich die geplante Selbständigkeit?

Diese Planungen nahmen wir in Angriff, sobald geeignete Praxisräume gefunden waren. Im Detail konkretisierten wir die Finanzplanung unter Berücksichtigung der privaten Lebenshaltungskosten, der Unterschiede zwischen Kassenabrechnungen und Privatzahlern und der betrieblichen Aufwendungen.

Nachdem der Kapitalbedarf und dessen Finanzierung geklärt war, konnte direkt mit der Vorbereitung des Marktauftritts begonnen werden.

Marketingpaket mit Logo, Webseite und Außenwerbung

Auch wenn Selbständige aus den Gesundheitsberufen bei den Themen Werbung und Marketing naturgemäß vorsichtig sind (und bspw. auch die gesetzlichen Vorgaben im Bereich der Heilmittelwerbung berücksichtigen müssen), so ist ein gelungener Außenauftritt auch in diesen Branchen unabdingbar, um Interessenten auf die eigenen Leistungen und die neu eröffnete Praxis aufmerksam zu machen.

Mit unserer Erfahrung aus vielen ähnlich gelagerten Fällen konnten wir rechtzeitig vor Eröffnung der neuen Praxis den Werbeauftritt mit Logo, Drucksachen und Webseite bis hin zur Fensterbeklebung und Beschilderung an den Praxisräumen fertigstellen, sodass sich unser Kunde beruhigt auf die Eröffnung seiner Praxis und die Behandlung der ersten Patienten konzentrieren konnte.

Weitere Beispiele erfolgreicher Existenzgründer

Existenzgründer-Beispiel Nr. 38

Es gibt viele Varianten, sein eigenes Unternehmen zu gründen – die einen gründen neu „bei Null“, um ihre ganze eigene Idee zu realisieren. Andere treten die Nachfolge im (elterlichen) Betrieb oder einem anderen Arbeitgeber an oder kaufen ein bestehendes Unternehmen. Und wieder andere machen sich als Franchise-Betrieb selbständig.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 37

"Ich möchte weg vom Bürojob und was ganz anderes machen", erzählte uns eine Teilnehmerin im Existenzgründer-Seminar. Der Plan war, einen Laden für Naturkosmetik zu eröffnen und zusätzliche passende Dienstleistungen anzubieten. Eine entsprechende Lokalität stand in Aussicht und der Businessplan war schon fast fertig.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 36

Manchmal gehört es zu den Neujahrs-Vorsätzen, sich selbständig zu machen. So wie bei der Physiotherapeutin, die wir seit Anfang letzten Jahres begleiten durften. Ihr Plan war es, im ländlichen Raum eine Physiopraxis mit klassischen Behandlungen und Gesundheitskursen (wie z.B. Rückenkursen u.a.) zu eröffnen.

Seepferdchen
Existenzgründer-Beispiel Nr. 35

Die Gründerin kam mit ihrer Kursplanung und ersten Werbeunterlagen für ihre Schwimmschule auf uns zu. Gemeinsam bearbeiteten wir die für den Businessplan erforderlichen Bereiche Geschäftsidee, Zielgruppe, Markt, Wettbewerb, Marketing und Organisation. Dank der guten Vorbereitung war dieser Teil schnell erledigt.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 34

Auch für Gründer mit Steuern- und BWL-Hintergrund ist ein Businessplan und eine Gründungsvorbereitung oft "Neuland". In den vergangenen Monaten durften wir eine Steuerfachangestellte dabei unterstützen, ihr eigenes Büro für Buchhaltungs-Leistungen zu eröffnen.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 33

Ein eigenes Fitness-Studio für gutes funktionelles Training - das war der Traum des begeisterten Sportlers, der Anfang des Jahres auf uns zu kam. Unterstützt durch die RKW Gründergutscheine legten wir mit der Planung los.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 32

Zwei engagierte Tourismuskauffrauen, viele neue Service- und Marketing-Ideen und der absolute Wunsch, diese in einem eigenen Reisebüro zu verwirklichen. Auch der Businessplan war schon fast fertig, als wir uns kennenlernten - zumindest der Teil zu Geschäftsidee, Zielgruppe, Markt und Vermarktung. Was fehlte war der Zahlenteil - Investitionsplanung, Rentabilitätsvorschau, Liquiditätsplanung.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 31

Der junge Flachdachspezialist wollte vieles anders machen als in seinem bisherigen Betrieb und gründete sein eigenes Unternehmen. Bei den Vorbereitungen und der Erstellung des Businessplan konnten wir ihn mit einer geförderten Gründerberatung und im Marketing unterstützen.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 30

Nicht aus der Not oder einer Zwangssituation heraus, sondern bewusst zur Verwirklichung seiner eigenen Ideen und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, hat sich ein Ingenieur zur Gründung seines eigenen Unternehmens entschieden und sich bei den Planungen und Vorbereitungen von uns unterstützen lassen - gefördert durch die Gründergutscheine des Landes Baden-Württemberg.

Existenzgründer-Beispiel Nr. 29

Energieeffizienzberater gibt es mittlerweile soviel wie Silizium im Sand am Meer ... Umso wichtiger ist es für einen neuen Berater, sich von der Masse der etablierten Dienstleister abzuheben und auf sein eigenes Produktportfolio aufmerksam zu machen.