Sie sind hier

» Aktuelles » Ein neues Geschäftsfeld oder lieber auf das Bewährte setzen?

06.09.2019 . Andrea Schneider . Unternehmensberatung, Finanzierung, Kredite, Referenzen

Ein neues Geschäftsfeld oder lieber auf das Bewährte setzen?

Manchmal ist diese Frage gar nicht so einfach zu entscheiden.

Zelten war gestern

Das Dienstleistungs-Unternehmen läuft, man kennt den Markt und die Kunden, Aufträge kommen rein und werden abgearbeitet. Und doch "nagt" die Idee im Hinterkopf, ein Geschäftsfeld aufzubauen, das wenig mit dem bisherigen zu tun hat. Was tun - die neue Idee verfolgen, die auf der persönlichen Leidenschaft gründet und für zukunftsträchtig eingeschätzt wird, oder doch lieber auf das sichere, bisherige Geschäftsmodell setzen? In dieser Situation suchte der Unternehmer Rat bei uns.

Ganz pragmatisch schlugen wir vor, das neue Geschäftsfeld im Rahmen einer geförderten Beratung genauer zu beleuchten.

Marktchancen für Diversifierung prüfen

Die positive Einschätzung des Unternehmers für die geplante Camping-Innovationen ließ sich durch eine kurze Marktrecherche bestätigen. Die Verkaufszahlen steigen, die Anbieter sind noch dünn gesät und überall wird über die neuen Möglichkeiten berichtet. Ein ideales Umfeld also, um in den Markt einzusteigen.

Finanzielle Möglichkeiten

Als nächstes rechneten wir die Finanzen durch. Was muss investiert werden, wie sind die zu erwartenden Umsätze und wie hoch sind die laufenden Kosten? Was ergibt sich für ein Kapitalbedarf? So entstanden Investitionsplanung, Rentabilitätsvorschau, Plan-Bilanzen, Plan-Gewinn-und-Verlustrechnungen und die Liquiditätsplanung. Für den Kapitalbedarf diskutierten wir einige Finanzierungsoptionen und erstellten verschiedene Szenarien.

Vermarktung und Partner

Um die in der Finanzplanung eingestellten Umsätze zu realisieren, sind natürlich gewisse Marketing- und Vertriebsanstrengungen notwendig. Zusammen erarbeiteten wir ein detailliertes Marketingkonzept und stellten einen Fahrplan für die Marketingmaßnahmen von Social Media über Produktplatzierung bis hin zu Events auf. Daneben wurden verschiedene Vertriebsoptionen geprüft und passende Kooperationspartner ausfindig gemacht.

Auch die benachbarten Märkte Österreich, Schweiz und Frankreich wurden in die Überlegungen einbezogen.

Weiterentwicklung und Fördermittel

Da es nicht beim Handelsgeschäft bleiben soll, sprachen wir auch ausführlich über mögliche Weiterentwicklungen, ergänzende Dienstleistung und weitere Produkte. Ein weiteres Thema waren Fördermittel, die in den verschiedenen Stadien der Expansion nutzbar sind.

 

"Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich freue mich schon darauf, mit Ihnen das Vorhaben weiter voran zu treiben."

Ähnliche Beiträge

  • 15.10.2019
    Vielleicht können Sie den Begriff auch schon nicht mehr hören oder sind der Meinung, dass es Ihr Unternehmen nicht betrifft. Oder dass das Thema ein Riesen-Akt ist, den man lieber mal noch zur Seite…
  • 24.09.2019
    Bei Vollerwerbsgründungen beträgt der Frauenanteil 39%, insgesamt ist der Anteil der Unternehmerinnen noch geringer. Das muss dringend geändert werden.
  • 20.09.2019
    Manche Branchen tun sich bei Kreditanfragen leichter als andere, andere haben tendenziell Schwierigkeiten, eine Finanzierung zu erhalten. Eine der Branchen, die kritisch gesehen wird, sind Transport…
  • 16.09.2019
    "Warum ist eine starke Marke wichtig für den deutschen Mittelstand?" Eine Gruppe Studentinnen der ESB Business School der Hochschule Reutlingen und…
  • 17.07.2019
    Sie kennen wahrscheinlich die Bilder, in denen die 5th Avenue in New York 1900 und 1913 verglichen wird: Dutzende Pferdekutschen und ein Automobil vs. Dutzende Automobile und eine Kutsche.