Sie sind hier

» » Manchmal finanziert die Bank mehr als beantragt

Manchmal finanziert die Bank mehr als beantragt

Gründerkredit und Gründerzuschuss für Buchhaltungsbüro

Auch für Gründer mit Steuern- und BWL-Hintergrund ist ein Businessplan und eine Gründungsvorbereitung oft "Neuland". In den vergangenen Monaten durften wir eine Steuerfachangestellte dabei unterstützen, ihr eigenes Büro für Buchhaltungs-Leistungen zu eröffnen.

Natürlich war in diesem Fall unsere Hilfe bei der Prognose möglicher Einkommens- oder Umsatzsteuer-Zahlungen nicht nötig, ebensowenig bei den Unterschieden zwischen der Gewinnermittlung mit der Einnahme-Überschuss-Rechnung im Vergleich zu Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung.

Gründerdarlehen für Umbau, Renovierung und Anlaufphase

Unsere Beratungstätigkeit, die über die Gründergutscheine finanziell erheblich vergünstigt wurde, konnten wir auf Themen konzentrieren, die mit Buchhaltungsthemen gar nichts zu tun haben - das Marketingkonzept, die Möglichkeiten der Neukundengewinnung und mögliche Dienstleistungspakete für die künftige Kundschaft der Gründerin.

Von den administrativen Voraussetzungen her qualifizierte sich die Gründerin zwar für den Gründerzuschuss der Agentur für Arbeit (z.B. 150 Tage Restlaufzeit des Arbeitslosengeld I), aufgrund ihrer guten Qualifikationen haben wir allerdings die Chancen, dass sie den Gründerzuschuss bewilligt bekommt, als gering eingeschätzt.

Da aber ohnehin eine Gründerfinanzierung erforderlich war für die Einrichtung des Büros, Mobiliar, IT, Mietkaution, Umbauten und Renovierung, das Marketing-Startpaket mit Webseiten und Printunterlagen, wie auch die Lebenshaltungskosten inklusive Sozialversicherung in der Anlaufphase, haben wir das Gründerdarlehen direkt in voller Höhe beantragt, ohne Berücksichtigung des Gründerzuschusses. Noch dazu war aufgrund der familiären Situation kein nennenswertes Eigenkapital vorhanden, sodass wir uns auch Zeit für die ausführliche Vorbereitung der Bankgespräche und die Argumentation bei eventuellen Rückfragen und Einwänden der Bank genommen haben.

Mit dem fertigen Konzept und dem Businessplan ging es dann nicht nur zur Bank vor Ort, sondern - ergänzt mit unserer Tragfähigkeitsbescheinigung und unserer fachkundigen Stellungnahme - auch zur Agentur für Arbeit, die dann doch noch davon überzeugt werden konnte, den Gründerzuschuss zu gewähren.

Starthilfe-Darlehen und Gründerzuschuss bewilligt

Und als am selben Tag die Bewilligung des Gründerzuschusses und die Zusage der Bank für die Finanzierung im Email-Postfach war und der beantragte Kredit (inklusive der Finanzierung des ursprünglich nicht eingeplanten Zuschusses der Agentur für Arbeit) von seiten der Bank ungefragt um eine Dispo-Linie von 10.000 Euro "ergänzt" wurde, hatte unsere Gründerin plötzlich von einem Tag auf den anderen eine deutlich entspanntere Liquiditätssituation und mehr finanziellen Spielraum als benötigt.

Aber wo sollten knapp 20.000 Euro "überflüssige" Liquidität besser aufgehoben sein als bei einer ausgebildeten Buchhalterin ...

 

"Sie werden's kaum glauben - nach der Agentur für Arbeit hat nun auch die Bank zugesagt! Und den Kredit sogar noch aufgestockt."

Ähnliche Beiträge