Sie sind hier

» » Vom Businessplan zum Forschungsprojekt

Vom Businessplan zum Forschungsprojekt

Physik für Fortgeschrittene

Die Geschäftsidee

Dass Firmenlogos auf Dächern oder Werbetafeln nachts leuchten, ist nichts Neues. Dass Flyer, Plakate oder Wände leuchten, ohne dass sie angestrahlt werden, schon. Das Geheimnis dahinter: Elektroluminiszenz. Auf solche polymerelektronischen Anwendungen wollte sich unser Gründer spezialisieren und eine eigene Produktion aufbauen.

Mindmaps und minituöse Planungen in Excel

Zunächst stand die Erstellung des Businessplans an. Da der Unternehmer in spe schon viele Informationen zusammengetragen und in Mindmaps strukturiert hatte, konnten wir gleich in Einzelthemen wie Zielgruppe oder Vermarktung starten. Einen Großteil der Zeit nahm jedoch die Finanzplanung ein. Neben unterschiedlichen Produktionsmöglichkeiten wurden auch verschiedene Umsatz-Szenarien bei der Planung über 3,5 Jahre durchgespielt. Der Gründer - ein absoluter Excelspezialist - ergänzte die Umsatzplanung noch um Produktkalkulationen und fügte allerlei Spezialfunktionen ein, um die umfangreichen Tabellen übersichtlich und konsistent zu halten.

Gründerzuschuss und Bankgespräche

Nachdem der Geschäftsplan mit Textteil, Kapitalbedarfs-, Rentabilitäts- und Liquiditätsplanung fertiggestellt war, wurde er bei der Arbeitsagentur zur Beantragung des Gründerzuschusses eingereicht. Die mündliche Zusage für den Zuschuss konnte der Gründer gleich entgegen nehmen. Auch erste Bankgespräche für den benötigten Kredit fanden bereits statt. Sehr gut kam hier der Letter of Intent (Absichtserklärung) einer renommierten Firma für fixe monatliche Abnahmemengen an.

Daneben zeigt eine Hochschule Interesse an einem gemeinsamen Forschungsprojekt, was uns besonders für den Kunden freut.

Ähnliche Beiträge