Sie sind hier

» » Wenn das Beratungsgeschäft nicht so läuft...

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 24

Wenn das Beratungsgeschäft nicht so läuft...

"Durch Ihre Fragen bin ich wirklich ins Grübeln gekommen, was mein Angebot betrifft."

"Der Redaktionsplan für Social Media hat mir total die Hemmungen genommen, aktiv zu werden und etwas zu posten."

"Unsere wöchentlichen Sitzungen werden mir sehr fehlen."

"Seit wir die Leistungs-Pakete geschnürt und online gestellt haben, hatte ich drei neue Anfragen."

"Mit den Marketing-to-do-Listen habe ich es geschafft, an dem Thema dranzubleiben."

Das letzte Jahr hat vielen Beratern einen starken Auftragseinbruch beschert: bewährte Formate funktionierten plötzlich nicht mehr, Beratungsprojekte wurden zurückgestellt, Prioritäten geändert, Budgets gestrichen. Im Rahmen der Krisenberatung des Landes Baden-Württemberg haben wir deshalb auch einige Berater und Coaches aus den unterschiedlichsten Bereichen bei der Neuaufstellung begleitet:

  • Coaching & Training
  • Marketingberatung
  • Pflegeberatung
  • Produktionsberatung
  • Personalberatung 

Gemeinsam mit den Kunden haben wir die Gründe für schlechtere Geschäfte analysiert. Neben dem offensichtlichen Grund "Coronakrise", entdeckten wir meist tiefergehende Ursachen in drei Bereichen.

1. Keine klare Positionierung

Viele Berater und Coaches haben keine klare Positionierung. Sie bearbeiten viele Themen und viele Zielgruppen, bieten eine Art "Bauchladen" an. Oft entwickelt sich das umfangreiche Angebot daraus, dass man viel kann und weiß und Anfragen aus verschiedenen Bereichen kommen, die man nicht ablehnen möchte. Das Problem ist, dass man dann allerdings auch für kein spezielles Thema steht. Durch das Herausarbeiten der Problemlösung für eine Zielgruppe, ergibt sich meist ein zwingender Nutzen einer Leistung, die Kunden auch oder gerade jetzt angeboten werden kann. Ein weiterer Vorteil dieser Herangehensweise ist die intensive Beschäftigung mit der Zielgruppe, die die Basis für den zweiten Punkt darstellt.

2. Zu wenig Marketing- und Vertriebsaktivitäten

Auch der Marketingbereich stellt sich oft als Schwachpunkt heraus. Wenn es in der Vergangenheit genügend Aufträge gab, war es nicht notwendig, die eigene Marktpräsenz zu stärken oder in die Akquise zu gehen. Dazu kommt bei einigen die Scheu vor vertrieblichen Aktivitäten und/oder Berührungsängste mit neuen Medien. Und natürlich brachen auch einige Kanäle zur Verkaufsanbahnung wie Veranstaltungen oder persönliches Netzwerken komplett weg.

Wenn klar ist, welche Leistung welchen Personen/Unternehmen verkauft werden soll, lässt sich relativ schnell ein neues Marketingkonzept erstellen. Zusammen mit Kunden erarbeiteten wir passende Marketingmaßnahmen, die auch in Pandemiezeiten funktionieren. Und coachten bei der Umsetzung, z.B. beim Umgang mit Social Media oder Kaltakquise.

3. Keine Anpassung des Geschäftsmodells in Richtung digitale Angebote

Bei manchen stellten wir auch eine fehlende oder zu langsame Umstellung in Richtung digitale Angebote fest. In den meisten Fällen sind Online-Formate wie Online-Beratung, Online-Coachings oder Online-Seminare möglich. Allerdings sind Präsenz-Formate nicht 1:1 übertragbar, es braucht neue Konzepte, Plattformen, Tools, Erlösmodelle und ggf. Bezahlsysteme. Und neben den Beratern müssen auch Kunden vom Nutzen des neuen Angebots überzeugt werden, womit sich die Rückkoppelung zu Punkt 1 und 2 ergibt.

 

"Flying Solo"

Gerade Coaches und Berater sind oft Einzelunternehmen bzw. Freiberufler, die allein unterwegs sind. Der Blick von außen, der Austausch, Sparring-Partner fehlen. Und in Netzwerken bekommt man häufig kein ehrliches Feedback. Hier kann es sich lohnen, externe Unterstützung ins Boot zu holen.

Bis 30.06.21 können sich Unternehmer diesen "Blick von außen" mit der Corona-Krisenberatung des Landes Baden-Württemberg noch kostenlos ins Haus holen, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind. Daneben gibt es viele weitere Beratungsfördermittel.

Sprechen Sie uns an.

Weitere Beratungsprojekte

Business Model Canvas
Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 25

Was tun, wenn das Geschäft durch Corona völlig wegbricht, wie in der Veranstaltungsbranche?

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 23

Wir leben in einer digitalisierten Welt, in der Tretroller per App geteilt, Musik gestreamt und Fabriken vernetzt werden. Doch wie kann ich als kleineres Unternehmen die Digitalisierung nutzen? Für einen Dienstleister haben wir zur Beantwortung dieser Frage das RKW Digitalisierungs-Cockpit genutzt.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 22

Manche Branchen tun sich bei Kreditanfragen leichter als andere, andere haben tendenziell Schwierigkeiten, eine Finanzierung zu erhalten. Eine der Branchen, die kritisch gesehen wird, sind Transport- und Speditionsunternehmen, die mit Margendruck und Überkapazitäten zu kämpfen haben.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 21

Das Dienstleistungs-Unternehmen läuft, man kennt den Markt und die Kunden, Aufträge kommen rein und werden abgearbeitet. Und doch "nagt" die Idee im Hinterkopf, ein Geschäftsfeld aufzubauen, das wenig mit dem bisherigen zu tun hat. Was tun - die neue Idee verfolgen, die auf der persönlichen Leidenschaft gründet und für zukunftsträchtig eingeschätzt wird, oder doch lieber auf das sichere, bisherige Geschäftsmodell setzen? In dieser Situation suchte der Unternehmer Rat bei uns.

Kosmetikonlineshop
Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 20

Der Webshop ist online, diverse Social Media Profile sind eingerichtet und es gibt erste (wenige) Kunden. Aber wie geht's nun weiter? Wie kann der Shop vermarktet werden und welche technischen Maßnahmen sind möglich, um die Auffindbarkeit zu verbessern? Wie kann die Kundenbasis vergrößert werden? Wie kommt man zu mehr Fans&Followern? Das waren die Fragestellungen eines frischgebackenen Online-Händlers, der an uns herangetreten ist.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 19

Immer am Puls der Zeit - so führte unser Kunde nicht nur diverse trendige Schönheits-Behandlungen der Hollywood-Stars im familieneigenen Studio ein, sondern entdeckte auch das innovative Beauty-Konzept eines französischen Herstellers. Nach einer ersten Kontaktaufnahme zeigte sich, dass es für Deutschland noch keine Vertriebspartner gab. Der Steuerberater regte die Erstellung eines Businessplans und die Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen an.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 18

Es gibt (zum Glück) keine Vorschrift, sich vor einer Unternehmensgründung mit den Themen Businessplan und Finanzierung zu beschäftigen. Einige Unternehmer gründen ohne Planung und holen dies dann erst später nach, wenn die zweite oder dritte Wachstumsstufe finanziert werden muss.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 17

Die Gründe, weshalb ein Unternehmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät und Verbindlichkeiten nicht mehr termingerecht begleichen kann, können unterschiedlichster Natur sein: die Marktentwicklung, Produkte/Dienstleistungen werden nicht nachgefragt, es wird nicht genügend Personal gefunden, Krankheit oder Ausfall des Inhabers, usw.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 16

Typischerweise ist am Flughafen Eile geboten - auch bei Bewerbungen um die begehrten Verkaufsflächen.

Wir unterstützten unseren Kunden deshalb, sein Konzept innerhalb einer Woche auf Papier zu bringen: Beschreibung der Geschäftsidee, Herausarbeiten der Alleinstellungsmerkmale, Laden-Skizzen und Finanzplanung.

Unternehmensberatungs-Beispiel Nr. 15

Ein mittelständisches Unternehmen, das wir seit mehreren Jahren begleiten, hat sich für 2018 vorgenommen, noch mehr Service-Erlebnis zu bieten. Wohlgemerkt um Gutes noch besser zu machen, denn bei der letzten Kundenbefragung waren schon sehr gute Ergebnisse erzielt worden.