Sie sind hier

» » Digitalisierungsprämie

Digitalisierungsprämie

Um die Digitalisierung voranzutreiben, hat die L-Bank ein neues Förderinstrument geschaffen für kleine und mittlere Unternehmen bis 100 Mitarbeiter: die Digitalisierungsprämie. Der zweite Modellversuch - jetzt als Tilgungszuschuss - startet am 9. Juli 2018.

Gefördert werden Projekte zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen sowie Maßnahmen zur ITK-Sicherheit, beispielsweise

  • Digitalisierung der Produktion und Verfahren (Vernetzung ERP-System mit Produktion, Digitalisierung Wertschöpfungskette etc.)
  • Aufbau von digitalen Plattformen
  • Projekten zur Usability-Verbesserung
  • Einführung produktbegleitender und/oder Anwendersteuerungs-Apps
  • Einführung einer umfassenden Digitalisierungsstrategie
  • Implementierung eines IT- und/oder Datensicherheitskonzepts
  • Implementierung eines Social-Media-Kommunikationskonzepts
  • Einführung digitaler Vertriebskanäle inkl. Aufbau Mobile E-Commerce

Die Förderung erfolgt in Form eines langfristigen zinsverbilligten Darlehens, das über Hausbanken ausgereicht wird, sowie durch einen Tilgungszuschuss. Der Tilgungszuschuss ist abhängig von der Darlehenshöhe:

  • Darlehen von 10.000 Euro bis einschließlich 50.000 Euro: 5.000 Euro
  • Darlehen über 50.000 Euro bis 100.000 Euro: 10 % des Bruttodarlehensbetrags

Details zum Programm der L-Bank finden Sie unter https://www.l-bank.de/lbank/inhalt/nav/foerderungen-und-finanzierungen/alle-foerderangebote/wf-wirtschaftsfoerderung/digitalisierungspraemie.xml?ceid=131407

Weitere Förderprogramme für Gründer, Startups und KMU

Im Förderprogramm go-digital werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Handwerksbetriebe dabei unterstützt, ihre Geschäftsprozesse mithilfe digitaler Lösungen zu optimieren. Gefördert werden Leistungen von bis zu 30 Tagen mit einem Zuschuss von 50%.

Als Netzwerkberater des RKW unterstützen wir Sie bei der Planung und Realisierung Ihres Gründungsvorhabens im Rahmen der RKW Exi-Gründungs-Gutscheine.

Handwerker unterstützen wir bei Planung und Realisierung Ihres Gründungsvorhabens im Rahmen der Exi-Gutscheine als Netzwerkberater der BWHM.

Kleine und mittlere Unternehmen können vom Land Baden-Württemberg eine finanzielle Förderung für die Planung, Entwicklung und Umsetzung neuer Produkte oder Dienstleistungen bzw. für deren qualitative Verbesserung erhalten.

Der Innovationsgutschein Hightech Digital bezuschusst umsetzungsorientierte Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten im Rahmen der Realisierung anspruchsvoller digitaler Produkte und Dienstleistungen beispielsweise aus den Bereichen

Der Innovationsgutschein Hightech Mobilität unterstützt umsetzungsorientierte Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten im Rahmen der Realisierung nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen zukünftiger Mobilität, die beispielsweise die folgenden Themenbereiche abdecken: 

Der "Innovationsgutschein Hightech Startup" fördert umsetzungsorientierte Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten im Rahmen eines innovativen Vorhabens in einem der Schwerpunktfelder

bis zu 15 geförderte Beratungstage p.a. innerhalb der thematischen Schwerpunkte Innovation, Unternehmensübergabe, Energieeffizienz u.a. Themen; EUR 400 Zuschuss pro Beratungstag

Geförderte Beratung für Handwerksbetriebe in den Themenfeldern "Strategie" und "Personal" mit bis zu 65% Zuschuss

Zuschuss in Höhe von 50% auf Beratungshonorare zu wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung.

Zuschuss in Höhe von 90% auf Unternehmenssicherungsberatungen für Firmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten

Zuschuss in Höhe von 50% auf Beratungshonorare zu wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung.

Zur Prüfung und Vorbereitung von Kooperationen werden im Rahmen der "Kooperationsberatung" bis zu 6 Beratungstage pro Jahr bezuschusst.

Bezuschussung von bis zu 6 geförderten Beratungstagen p.a. zur Erschließung von Auslandsmärkten oder Exportkooperationen

Das Programm der "Kurzberatung" kann zur Beantwortung betriebswirtschaftlicher Fragestellungen aller Art für max. 2 Tage pro Jahr genutzt werden.