Sie sind hier

» Aktuelles » Kreative Geschäftsmodelle oder die positive Seite der Krise

25.03.2020 . Andrea Schneider . Digitalisierung, Unternehmensberatung

Kreative Geschäftsmodelle oder die positive Seite der Krise

In der Wirtschaft ist die Corona-Krise allgegenwärtig: Umsatzeinbrüche, Kurzarbeit, Unternehmensschließungen. Doch wenn man genauer schaut, gibt es auch unglaublich viele Beispiele neuer, kreativer digitaler Geschäftsmodelle. Nachfolgend haben wir einige Beispiele herausgegriffen:

  • Aufbau von Lieferdiensten bei Restaurants, Buchläden, Unverpackt Läden, Boutiquen, Apotheken uvm.
  • Kurzfristige Umstellung von stationärem Handel auf Onlineshops und Aufbau von ortsübergreifenden Plattformen
  • Online Yogakurse und Rückentrainings, auch im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements für die Mitarbeiter im Home Office
  • Online Musikschul-Kurse
  • Das digitale Feierabend-Bier in der Abteilung via Webkonferenz
  • Networking-Events, Schulungen und Veranstaltungen, die nun online stattfinden
  • Online Coachings
  • Konzerte in leeren Hallen, die livegestreamt werden, teilweise verbunden mit Crowdfunding
  • (nicht digital) Unternehmen, die Ihr Produktionsprogramm auf dringend benötigte Artikel wie Masken oder Desinfektionsmittel umstellen

Nutzen Sie jetzt die Chance, Ihr Geschäftsmodell zu überdenken, die Digitalisierung zu nutzen und damit besser durch die nächsten Wochen zu kommen. Und gut gerüstet für die nächsten Jahre zu sein.

Gerne unterstützen wir Sie kurzfristig bei der Ausarbeitung eines digitalen Geschäftsmodells. Sprechen Sie uns an. Auch für diese Beratungen können im übrigen Fördermittel genutzt werden, teilweise bis zu 90%.