Sie sind hier

» Aktuelles » Ein sportliches Vorhaben

23.07.2018 . Andrea Schneider . Gründerberatung, Finanzierung, Referenzen, Kredite

Ein sportliches Vorhaben

Regelmäßige Termine und Planungen mit einem Sportstudio-Gründer machten es fast unmöglich, die eigene Bewegungseinheit zugunsten des Sofas zu "vergessen".

Planung und Finanzierung eines Sportstudios

Ein eigenes Fitness-Studio für gutes funktionelles Training - das war der Traum des begeisterten Sportlers, der Anfang des Jahres auf uns zu kam. Unterstützt durch die RKW Gründergutscheine legten wir mit der Planung los.

Zuerst ging es um die Ausarbeitung des Konzepts: welche Art von Training wird angeboten, in welcher Form (Kurse, Gerätetraining, Personal Training), mit welchen Geräten, was sind die Stärken und Alleinstellungsmerkmale? Danach nahmen wir die Zielgruppe unter die Lupe - welches Angebot macht für welche Personen warum Sinn - und beschäftigten uns mit der Preisgestaltung. So nahm der Businessplan langsam Gestalt an.

Namensfindung und Marketingplan

Der zweite große Block war die Marketingplanung: wie soll das Studio heißen, wie können die Leistungen bekannt gemacht und wie können Kunden gewonnen werden? Am Ende dieser Phase stand ein detaillierter Marketingplan mit Maßnahmen vor der Eröffnung, rund um die Eröffnung und kontinuierliche Werbeaktionen. Und nach Sitzungen bei uns und mit Freunden (selbstverständlich nur mit isotonischem Apfelschorle:-)) wurde auch der "perfekte" Name gefunden: sportlich, den Anspruch verkörpernd und mit freier Domain.

Sportliche Gründerfinanzierung

Im dritten Block beschäftigten wir uns mit den Zahlen:

  • Umsatzplanung in verschiedenen Varianten (best/worst case, mehrere Produktaufteilungen)
  • Kapazitäts- und Personalplanung (wann wieviele Trainer)
  • Investitionsplanung (Umbau, Geräte, Einrichtung, Werbung) und
  • Rentabilitätsvorschau/Liquiditätsplanung.

Am Ende stand ein ordentlicher Investitionsbetrag, der zu finanzieren war.

Im Businessplan Verzögerungen bereits VOR der Gründung mit berücksichtigen

Was noch fehlte, waren die geeigneten Räumlichkeiten in der gewünschten Region. Erst nach 5-monatiger Suche bot sich hier ein passendes Objekt. Mit den Informationen zum geplanten Standort konnte der Businessplan abgeschlossen und bei der Bank eingereicht werden.

Bei diesem Projekt zeigte es sich wieder, dass für Gründungsvorhaben manchmal ein langer Atem notwendig ist. Die Vorbereitung des Businessplans nimmt einige Wochen in Anspruch, parallel müssen Räumlichkeiten gesucht werden. Der Miet-/Pachtvertrag kann erst unterschrieben werden, wenn die Zusage der Bank vorliegt. Und die bankinterne Bearbeitung (mit Förderkrediten) nimmt i.d.R. auch nochmal 6-8 Wochen in Anspruch. Erst danach können Investitionen getätigt und Equipment bestellt werden (Lieferzeit!). So dauert es von Planungsbeginn bis Eröffnung oft 9 Monate bis ein Jahr - diese Zeit muss finanziell auch überbrückt werden.

In diesem Fall fand das Konzept die volle Zustimmung der Bank, der Kreditantrag wurde an die L-Bank weitergereicht. Und nach einigen Wochen kam die Zusage - nun konnten wichtige Schritte angestoßen werden: Planung und Terminierung der Umbaumaßnahmen, Bestellung der Geräte, Vorbereitung der Webseite usw. So steht der Eröffnung im Herbst nichts mehr im Wege.

 

"Die Finanzierung ging problemlos durch, der Banker hatte am Konzept und Businessplan nichts zu beanstanden."

Ähnliche Beiträge